Jeremias

Bild home 2

Bild home 3

Bild home 4

Stahlbaukalender 17

 

 

Industrie-Verband Stahlschornsteine e.V.

Verband für Stahlschornsteine und Abgasanlagen, Türme und Maste

Der Begriff “Stahlschornstein” umfasst auch Türme und Maste aus Stahl.

 

Stahlschornsteine wurden seit August 1973 nach den Vorgaben der DIN 4133 errichtet. Es folgten die Ausgaben vom November 1991 und dann die DIN V 4133 vom Juli 2007. Diese wurde im Dezember 2010 vom DIN mit der Begründung zurückgezogen, dass es jetzt eine europäische Norm dafür gäbe, die EN 1993-3-2 und einen zugehörigen nationalen Anhang DIN EN 1993-3-2/NA.

Baurechtlich blieb aber die DIN V 4133 weiter in Kraft und musste angewandt werden.

Erst im Oktober 2016 gab es eine Änderung in der Musterliste der technischen Baubestimmungen. Es wurde die DIN V 4133 unter der laufenden Nummer 2.7.1 gestrichen und die DIN EN 1993-3-2 unter der laufenden Nummer 2.4.1 (2.4 Metall-und Verbundbau) aufgenommen. In der Anlage 2.4/9 wir darauf hingewiesen dass bei Anwendung der technischen Regel (DIN EN 1993-3-2) Folgendes zu beachten ist: Zusätzlich gilt DIN EN 13084-1 in Verbindung mit Anlage 2.7/1.

Dort steht: Bei Anwendung der technischen Regel ist Folgendes zu beachten: Die Ermittlung der Einwirkungen aus Erdbeben erfolgt noch nicht nach EN 1998-6 sondern nach DIN 4149.

Stahlschornsteine werden jetzt nicht mehr nach DIN 4133 gebaut sondern nach Europäischen Normen. Wenn diese zu der Reihe der Eurocodes (EN 1990 bis EN 1999) gehören auch die jeweils zugehörigen nationalen Anhänge.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Inhaltsverzeichnis

Link zur Gütegemeinschaft Konstruktiver Stahlbau